Theater am Bach
Die Homepage der "großen" Theater-AG des Bach-Gymnasiums Mannheim.


Bild des Monats

Kammerdiener


Larissa Heil als Spurititia Mamma in Romulus der Große (2011)

Ein Sommernachtstraum

William Shakespeare

 

Besetzung:

    Theseus, Herzog von Athen: Benjamin Gilles
    Hippolyta, Königin der Amazonen, verlobt mit Theseus: Hannah Verrier
    Lysander: Timo Gnida
    Philip Nicolai
    Demetrius: Johannes Alisch
    (Sebastian Tschirpke)
    Hermia: Rita Fink
    Ines Tschirpke
    Helena: Friederike Wassermann
    Egeus, Hermias Vater: Sebastian Tschirpke
    Philostrat: Christine Doll
    Oberon, König der Elfen: Benjamin Gilles
    Titania, Königin der Elfen: Hannah Verrier
    Ein Elf, in Titanias Diensten: Stefanie pokutta
    Puck: Christine Doll
    Elfen in Titanias Diensten:
    Bohnenblüte: Daniel Hegmann
    Spinnweb: Daniel Tretter
    Motte: Pascal Payer
    Senfsamen: Sebastian Gilles
    Apfelkern: Bebedikt Sand
    Peter Squenz, ein Zimmermann (Prolog): Daniel Tretter
    Niklaus Zettel, ein Weber (Pyramus): Jochen Scheuermann
    Franz Flaut, Blasebalgflicker (Thisbe): Benedikt Sand
    Tom Schnauz, Kesselflicker (Wand): Pascal Payer
    Schnock, ein Schreiner (Löwe): Daniel Hegmann
    Matz Schlucker, Schneider (Mondschein): Sebastian Gilles


Regie und Gesamtleitung:

    Frau C. Bretschneider

Ton- und Lichttechnik:

    Alexander Schubert, Simone Schuppe

 




Inhaltsangabe

Der Feenkönig Oberon und seine Gattin zürnen miteinander, leben voneinander getrennt, aber doch in ein und demselben Wald in der Nähe von Athen. In diesen Wald kommen zwei Liebespaare: Helena, die den Demetrius, Demetrius, der die Hermia, Hermia, die den Lysander, Lysander, der die Helena liebt. Oberon erbarmt sich der Liebenden und lässt durch einen Diener Puck - nachdem dieser durch Schelmerei zuerst das Blatt gewendet und neue Verwirrungen angerichtet - durch einen Zaubersaft das Gleichgewicht herstellen. Um diese Zeit soll auch am Hofe von Athen die Hochzeit des Theseus mit Hippolyta gefeiert werden. Der Handwerker Zettel kommt mit einigen Gesinnungsgenossen in den Wald, um ein Festspielt zu probieren, das bei der Hochzeitsfeier aufgeführt werden soll. Puck vertreibt die Handwerker. Oberon benützt aber den einfältigen Zettel, seiner Gemahlin einen Streich zu spielen. Er lässt auf Titanias Augen von dem Liebeszaubersaft tröpfeln, und so hält die Feenkönigin den mit einem Eselskopf versehenen Zettel für einen Liebesgott. Schließlich löst Oberons Lilienstab alle Verwicklungen und Zaubereien. Theseus' Hochzeit wird gefeiert, die Handwerker führen ihre groteske Tragikomödie von Pyramus und Thisbe auf. Demetrius erhält Helena, Hermia den Lysander und Oberon selbst feiert mit Titania seine Versöhnung.

Stefan Edelmann  •  Bach-Gymnasium  •  68199 Mannheim